Freitag, 27. November 2009

Das Wetter heute


Seltsam, aber irgendwie hübsch.


Klick -> groß

Sonntag, 8. November 2009

Grundrechte



Die allerwichtigsten Rechte, die immer und überall gelten müssen:

1. Das Recht auf Leben
Dies hat jedes Lebewesen, jetzt, wie in Zukunft. Das Recht auf Leben wird aber den nachfolgenden Generationen durch unser jetziges Verhalten verwehrt, indem unser Lebensraum gezielt zerstört wird. Viele Politiker scheren sich einen Scheißdreck darum, was in Jahrzehnten und Jahrhunderten sein wird, wichtig ist nur die momentane Macht. Viele Unternehmen sind ausschließlich an kurzfristiger Rendite interessiert, das Überleben in der Zukunft spielt keine Rolle. Klimaveränderung und Umweltverschmutzung werden ignoriert, oder schlimmer, kleingeredet.

2. Das Recht zu wissen, was einem vorgeworfen wird
Das Verbrechen kann noch so abscheulich sein, jedem Verbrecher muss mitgeteilt werden, was er getan haben soll. Dieses Recht wird ohnehin nur in den primitivsten und grausamsten Diktaturen verwehrt, in Romanen von Franz Kafka, sowie vom früheren amerikanischen G. W. Bush-Regime, welches den Gefangenen von Guantanamo Bay genau das angetan hat.

3. Das Recht an der Kritik
Insbesondere der Kritik an der Regierung. Ob die Regierung wirklich unrecht hat oder nicht, ist hierbei irrelevant, aber man muss das Recht haben, sagen zu dürfen, dass die Regierung unrecht hat. Sei das auch in der Sache falsch, aber allein die Möglichkeit, diese Aussage straffrei zu machen, gibt den Bürgern Freiheit. Dies sei auch jenen Ostalgikern gesagt, die sich die DDR zurück wünschen. Den geistig völlig derangierten Nationalen sage ich hingegen nichts, das ist eh zwecklos, da versteht ja eine durchschnittliche defekte Straßenlaterne mehr.

4. Gedankenfreiheit
Ich kann denken, was ich will. Ich setze ja nicht jeden Gedanken, den ich habe, in die Tat um. Zum Glück. Aber der Gedanke an sich ist nichts Schlimmes und nichts Verwerfliches. Verwerflich kann nur die Tat sein. Immerhin möchte einem in heutiger Zeit niemand mehr einreden, dass Gedanken etwas Schlechtes sein könnten. Außer den meisten Religionen natürlich.



Wer sich in obigem Text persönlich angesprochen fühlt, ist auch gemeint.

Montag, 2. November 2009

Musik für die Nacht



Die Welt wird wieder dunkel und kalt, der Stamm versammelt sich abends ums Feuer und lauscht den Geschichten und Melodien aus alter Zeit. Dicke, weiße Flocken fallen vom Himmel, draußen heulen die Wölfe und drinnen die Sänger. Der Schreiber gießt sich etwas Wein nach. Die Spielleute machen sich bereit. Der geneigte Leser wird zum Hörer, jedoch nicht bei allen Stücken zugleich, denn das klingt Kacke. Hintereinander mag eine gute Wahl sein, der Schreiber hat sich zwar bei der Reihenfolge nicht viel gedacht, ein bisschen aber schon. Möge die Auswahl Gefallen finden bei denen, welchen so etwas gefällt.

Hier hätte nun eine Reihe eingebundener Youtube-Videos kommen sollen. Leider wäre das möglicherweise ein Urheberrechtsverstoß und so stehen hier nur noch die Titel. Die Rechtslage scheint da etwas verworren und bevor die Büttel von Musikindustrie oder Gema an meiner Fußmatte kratzen, lasse ich das lieber und verzichte auch auf Links. Suchen müsst ihr sie euch also selber, auf youtube.com oder sonstwo. Schade.

The Smashing Pumpkins - Tonight, Tonight
Sade - Smooth Operator
Rainbow - Stargazer
Iron Maiden - Remember Tomorrow
Pink Floyd - See Emily Play
Judas Priest - Dreamer Deceiver / Deceiver
Laibach - Opus Dei
The Pogues - Sally MacLennane
Einstürzende Neubauten - Stella Maris
Qntal - Ad Mortem Festinamus
The Police - Synchronicity II
motörheadgirlschool - Please Don't Touch
Sparks - This Town Ain't Big Enough For The Both Of Us
Mago de Oz - Fiesta Pagana
The Sisters of Mercy - Lucretia, My Reflection
Rammstein - Moskau
O.M.D. - Enola Gay
Black Sabbath - Spiral Architect
Hawkwind - Wind Of Change

Nachtrag zum Schluss, eine harte Nuss,
die ziemlich schwer zu finden ist:
Praying Mantis - The Voice